Osterparadoxon 2019

von Marc Streit

Weshalb wir 2019 Ostern streng genommen am falschen Tag feiern.

»Am Ascher­mitt­woch ist alles vor­bei.« Doch die­ses Jahr wäre eigent­lich alles viel frü­her vor­bei ge­we­sen. Denn wir fei­ern Ostern im Jahr 2019 viel zu spät.

Das Oster­datum rich­tet sich nach dem Mond. Ge­nau­er ge­sagt: Wir fei­ern Ostern am ersten Sonn­tag nach dem ersten Voll­mond nach Früh­lings­an­fang. So weit, so gut. Legt man je­doch die korrek­ten astro­no­mi­schen Be­rech­nun­gen zu­grun­de, dann fin­det das Oster­fest die­ses Jahr vier Wochen zu spät statt. Ob­wohl zur Zeit der grego­ria­nischen Ka­lender­reform im Jahre 1582 eine aus­rei­chend ge­naue Be­rech­nung des Früh­lings­an­fangs und der Mond­phasen mög­lich ge­we­sen wäre, be­hielt man die Be­stim­mung die­ser astro­no­mi­schen Er­eig­nisse nach so­ge­nannten Zyk­len bei. Die Zyk­len be­ruh­ten auf jahr­hun­der­te­lan­gen Be­ob­ach­tun­gen und sind prin­zi­piell schon recht genau. Die Ab­wei­chung des Früh­lings-Voll­mondes be­trägt hier­bei maxi­mal nur ±1 Tag vom astro­no­misch ge­nau­en Zeit­punkt. In den meisten Fäl­len ist die Fest­le­gung des Oster­datums nach diesen Zyk­len also hin­rei­chend ge­nau. Doch wenn Früh­lings­an­fang und Voll­mond zeit­lich sehr eng bei­einan­der lie­gen, dann kann es zu un­ter­schied­li­chen Er­geb­nissen kom­men.

Dieses Jahr lie­gen die­se bei­den Er­eig­nisse nur we­ni­ge Stun­den aus­ei­nan­der. Früh­lings­an­fang wird die­ses Jahr am 20. März um 22:59 Uhr (MEZ) sein – der hierauf fol­gen­de Voll­mond nur we­ni­ge Stun­den spä­ter am 21. März um 2:43 Uhr (MEZ). Der zyk­lische Früh­lings­an­fang ist je­doch im­mer auf den 21. März fest­ge­legt. Und da­mit zählt erst der darauf­fol­gen­de Voll­mond am 19. April. Astro­no­misch kann der Früh­lings­an­fang vom 19. bis 21. März statt­fin­den. Legt man also nun die astro­no­misch be­rech­ne­ten Zeit­punkte zu­grun­de, dann wäre der erste Sonn­tag nach dem be­rech­ne­ten Früh­lings-Voll­mond be­reits am 24. März. Und dem­ent­sprech­end wäre Ascher­mitt­woch auch be­reits am 6. Februar ge­we­sen. Die­ser liegt im­mer 46 Tage vor Oster­sonn­tag. Der zyk­lische (und damit offi­ziel­le) Oster­sonn­tag ist erst am 21. April 2019.

In der zyk­lisch­en Be­trach­tungs­wei­se wer­den übri­gens nur gan­ze Kalen­der­tage be­rück­sich­tigt, wäh­rend astro­no­mische Be­rech­nun­gen se­kun­den­ge­nau er­fol­gen kön­nen. Und bei den Kalen­der­ta­gen hand­elt es sich – als un­ge­schrie­be­nes Ge­setz – na­tür­lich um die Tage in Rom.

Das nächste Oster­para­doxon er­gibt sich im Jahr 2038. Dann wird das Datum des Oster­sonn­tags der 25. April sein – nach astro­no­mischer Be­rech­nung je­doch be­reits der 28. März.

Zurück