Beobachtungs- und Projekt­berichte

Smartphone-Astro­foto­grafie

Von Marc Streit

Immer wieder ver­suchen Be­sucher der Stern­warte, den Mond oder ei­nen der Pla­ne­ten mit ih­rem Smart­phone durch ei­nes un­se­rer Te­le­s­kope zu foto­gra­fie­ren. Das funk­tio­niert auch – aller­dings brauchte es bis­lang ein ziem­lich ruhi­ges Händ­chen da­zu. Grund ge­nug für uns, eine Smart­phone-Hal­te­rung an­zu­schaffen, um je­dem un­se­rer Gäste die Astro­fo­to­gra­fie mittels Smart­phone und Oku­lar­pro­jek­tion zu er­mög­lichen.

Der Winter steht vor der Tür!

Von Marc Streit

Der Orion­nebel (M42) ist ein klassischer Ver­treter des Winter­stern­himmels. Doch schon jetzt ist er bereits in der zwei­ten Nacht­hälfte gut zu be­ob­achten/foto­grafieren. Wir haben kürz­lich begonnen einige Geräte der Stern­warte zu ver­netzen (indilib.org) und das ist so­zu­sagen das „First Light“ dieses neuen Systems.

Mondfinsternis 27. Juli 2018

Von Marc Streit

Kurz­fristig ent­schloss sich eine kleine Gruppe der Stern­warte (Gerd Habersack, Jannik Schäfer, Hella Schwiesow, Marc Streit) die Mond­finster­nis vom 27. Juli 2018 von der Süd­ost­seite des Peters­berger Rauschen­bergs zu be­ob­ach­ten. Der Blick von der Stern­warte wäre nach Süd­osten hin für die erste Hälfte der Finster­nis ver­sperrt und daher ein un­ge­eigneter Be­ob­ach­tungs­platz ge­wesen.

Historische Satellitenaufnahmen

Von Aloys König

Auf dieser Seite haben wir eine erstaunliche Sammlung historischer Satellitenaufnahmen der ESSA-, Meteor- und NOAA-Satelliten für Sie zusammengestellt. Alle Aufnahmen entstammen der Frühzeit der Wetter AG (ca. 1975) an der Freiherr-vom-Stein Schule, als diese direkt von den Wettersatelliten zu den Bodenempfangsstationen gesendet wurden. Damals gab es noch kein Internet.

ISS Beobachtung

Von Aloys König

In einem sehr langen Zeitraum – vom 21. Juli bis zum 26. August 2012 – konnte man zunächst in den frühen Juli-Morgenstunden mit bloßem Auge sehr schön beobachten, wie die Internationale Raumstation ISS (1998-067A) ihre Bahn am nächtlichen Himmel über Fulda zog, später dann auch abends. Leider ging das nicht am Tag der ersten Beobachtungsmöglichkeit, am 21. Juli, wegen starker Bewölkung, dafür aber umso besser in den Tagen danach.